All your hard work …

Schon wieder so ein versteckter Hinweis auf die Möglichkeit, „zunächst einmal“ umsonst zu arbeiten! Wie oft soll ich das noch sagen? Nein, nein, nein, nein, nein, nein: ich will nicht! Selbst wenn sich dadurch die Chancen erhöhen, danach für Geld arbeiten zu dürfen – ich will nicht, das ist Ausbeutung, das ist Sklaverei, das ist unmoralisch und unethisch, das ist scheiße! Natürlich gibt es immer Menschen, die das trotzdem machen, und denen kann man mit dem Argument, wenn es keiner mehr täte, würde jede Arbeit bezahlt werden, nicht kommen, denn die haben ihre eigenen Argumente aus der Zeit der sogenannten Vollbeschäftigung, die fühlen sich voll im Recht. Ein so ein auf mich gemünztes Argument ist, als Künstler würde man doch im Prinzip auch meistens umsonst arbeiten und würde es trotzdem tun, worauf ich mich dann immer frage, ob Zahnärzte solch einem Vollidioten kostenlos die Fresse sanieren würden, nachdem er meiner kostenlosen Antwort seine Aufmerksamkeit schenkte. Doch so weit kommt es natürlich nicht, denn ich habe den Fernsehseriensatz „Sie entschuldigen mich“ inzwischen in mein Repertoire aufgenommen! Klappt gut.

Sie sehen schon, liebe Leser:innen, ich bin mal wieder die Ruhe selbst und mache mich nun auch wieder an meine Arbeit.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf All your hard work …