Archiv der Kategorie: NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN!

Der überaus dienstbare (und sich gegen jedes Beenden wehrende) Skype Translator – ein Mensch-Maschine-Poem. Oder: Aber die Mäuse müssen wir verstehen, dass du der Rücken bist.

Hallo. Nein. Er ist. Business Englisch zu sehen, was ist der Stachel. Es ist zurück, aber meine Ansicht. Contact Studios. Hilfe. Siehst du das. Simat Schwedisch. Rufen Sie mich an. Aufruf. Mikrofon stumm schalten. Nicht verwendetes Mikrofon. Und so die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! | Hinterlasse einen Kommentar

Gerhard von Amyntors „Eine moderne Abendgesellschaft. Plauderei über Antisemitismus“ (1881), neu herausgegeben und mit einem Essay versehen von Martin A. Völker

Um 1880 herum verstärkten sich im politischen Getriebe des Kaiserreichs die nationalistischen und antiliberalen Tendenzen. Offene Zurschaustellungen von Judenhass waren ebenso an der Tagesordnung wie immer häufiger en passant auftauchende antisemitische Ressentiments in Form von Redewendungen und vermeintlich harmlosen Zuschreibungen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! | Hinterlasse einen Kommentar

Wintergast im Flur

Seit ’ner Weile schon empfängt mich im Treppenflur ein Wintergast, der wie wir alle zum Lichte strebt, genauer gesagt zur Treppenhausbeleuchtung hin. (Ob er darüber gestorben ist?)

Veröffentlicht unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! | Hinterlasse einen Kommentar

Vom Fleck weg!

Letztens fiel mir, durchaus nicht zufällig, Peter Rühmkorfs Büchlein Kleine Fleckenkunde in die Hände. Zu einem seiner Klappdrucke schreibt er: Wer hierzulande Flecken hinterläßt gilt gleich als Schwein. Wer einen Klecks in eine Ordnung preßt kann schon ein Künstler sein. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! | 2 Kommentare

Im Wesen nichts Neues

Im Dashboard dieser meiner Website gibt es eine Ecke rechts oben für den schnellen Entwurf. Ratzfatz soll das gehen, dabei dauert es kaum drei Sekunden länger, einen regulären Beitragsentwurf zu beginnen. In der Schneller-Entwurf-Ecke steht übrigens der Satz: Was beschäftigt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! | Hinterlasse einen Kommentar

Dritter Zwischenbericht Amphitryon-Roman oder: der Punkt ohne Namen

Natürlich muss man als Autor eines Romans Opfer bringen, was denken Sie denn? Jeder Beruf fordert seine Opfer, mal ist es die Jugend, die geopfert sein will, die Gesundheit, das eigenständige Denkvermögen, die sogenannten besten Jahre, oftmals all dies zusammen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! | Kommentare deaktiviert für Dritter Zwischenbericht Amphitryon-Roman oder: der Punkt ohne Namen

Junge Literatinnen aus dem Literaturlabor

Ein Bildschirmfoto (siehe unten) bringt an den Tag, was die Gewieften unter den noch jungen männlichen Schriftstellern (und die alten sowieso) schon lange wissen, dass nämlich die sehr junge weibliche Konkurrenz aus den Literaturlaboren der deutschsprachigen Welt mehr ist als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! | Kommentare deaktiviert für Junge Literatinnen aus dem Literaturlabor

Zweiter Zwischenbericht Amphitryon-Roman oder: Der Wachtmeister

Das zweite Kapitel meines inarbeitsichbefindlichen Romans ist mehr noch als das erste darauf angelegt, Knoten zu kreieren, aus denen sich Erzählstränge entwickeln können. Ist der Knoten zu fest gezurrt, bleibt er ein Knoten, ist er zu locker gebunden, fällt er … Weiterlesen

Veröffentlicht unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! | Kommentare deaktiviert für Zweiter Zwischenbericht Amphitryon-Roman oder: Der Wachtmeister

Erster Zwischenbericht Amphitryon-Roman oder: Aussicht auf Überforderung

… was gibt es da schon zwischenzuberichten, gute 40 Seiten Text des Amphitryon-Romans sind erst einmal als vorhanden anzumerken. Kein Grund zu verzweifeln, es sei denn ich käme mit mir selbst auf die Umstände zu sprechen, Vollruinierung der Finanzlage, Kaputtmachung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! | Kommentare deaktiviert für Erster Zwischenbericht Amphitryon-Roman oder: Aussicht auf Überforderung

Das Rauschen danach oder: warum ich meine Facebook-Freunde aufgeben muss, obwohl ich gar nicht bei Facebook bin

Dieser kleine Beitrag wird keine Ressonanz finden, also sollte ich mir damit entweder besondere Mühe geben oder gar keine. Ich werfe eine Münze, Kopf!, und entscheide, dass das bedeutet, mir keine Mühe geben zu müssen. Tue ich auch nicht. Was … Weiterlesen

Veröffentlicht unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! | Kommentare deaktiviert für Das Rauschen danach oder: warum ich meine Facebook-Freunde aufgeben muss, obwohl ich gar nicht bei Facebook bin