Der Apfelsinn

Entschleunigung heißt ja nicht nur, langsamer zu werden, denn dann trüge man ja das zuvor aufgezwungene Tempo immer noch auf dem Buckel mit sich herum. Druck und Gegendruck. Nein, man muß den Zeitdruck, der einen nicht weiterbringt, radikal loswerden, indem man sich innerhalb der natürlichen Zeiteinheit nur einer Angelegenheit vollkommen widmet, selbst wenn noch so viel zu tun ist. Für mich ist diese Zeiteinheit der Tag, vom Aufwachen bis zum Einschlafen, er ist immer eine neue Welt, in der etwas sehr wichtig ist. Das kann buchstäblich alles Mögliche sein, Selbstgewolltes und auch von den Umständen Erzwungenes. Viele Menschen versuchen, wenigstens im Urlaub dieses „Prinzip“ zu leben, natürlich die Variante mit dem Selbstgewollten, zur Erholung, denn sonst kommt man ja nicht dazu. Wahrscheinlich ist der Urlaub als solches ja ohnehin nur eine Übung für’s Paradies, wo man dann auch jeden Tag nur eine Sache machen darf, zum Beispiel einen Apfel essen. Hört sich erstmal langweilig an, doch wer weiß schon, was sich alles entwickeln kann noch aus dem banalsten Tun. 

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.