Aus die Maus, Klappe zu, Affe tot, Tafel aufgehoben?

Die Kinderbuchveränderungsangelegenheit scheint ausdiskutiert zu sein – einige Zeitgenossen haben sich zurückgezogen, andere stehen unbeweglich auf ihrem Standpunkt. Am Ende muß festgestellt werden, daß die Verlage ohnehin machen, was sie wollen, weil sie mit den Büchern Geld verdienen müssen, während ansonsten zwei Gruppen übrigbleiben, einmal die, die sowohl die alten Kinderbücher in ihrer ursprünglichen Form als solche für schützenswert erachten und zugleich weder die Eltern noch andere Vorleser aus ihrer Verantwortung entlassen wollen und auch die Kinder nicht für dumm halten, zum anderen die, die für eine Veränderung von Kinderbuchtexten plädieren, wenn diese diskriminierende Begriffe enthalten, die in jedem Fall erklärt werden müssen und nicht so ohne weiteres in den Kinderwortschatz eingehen dürfen. Insgesamt war die Diskussion, obwohl nicht alle Teilnehmer unter Klarnamen teilnahmen, recht sachlich, es gab, bis auf eine Ausnahme, keine Ausraster, auch wenn nun eine gewisse Unversöhnlichkeit festzustellen ist und auch eine verständliche Diskussionsmüdigkeit, denn man hat ja noch was anderes im Leben zu tun, Romanüberarbeiten zum Beispiel. An anderer Stelle schrieb ich zum Thema noch dieses, und damit will auch ich es bewenden lassen, denn tatsächlich sind alle Argumente ausgetauscht: „Auch ich will nicht, daß es [das Wort „Negerlein“] sich in den Wortschatz von unschuldigen Kindern eingräbt. Die notwendige Konsequenz daraus wäre aber doch, denke ich, Bücher mit diesen Worten vom (vergleichsweise profitablen – klar, das ist natürlich ein wichtiger Punkt) Markt zu nehmen, statt sie ihrer Zeitgebundenheit zu berauben. Wer kauft denn aus lauter Rührseligkeit diese Bücher, weil sie sie selbst mal toll fanden? Wenn sie jetzt nicht mehr so toll sind, weil die Zeit Erkenntnisse gebracht hat, dann kann man doch zu anderen, zeitgemäßen Büchern greifen. Älteren Kindern kann man dann ja die alten Ausgaben der “Kleinen Hexe” zeigen und mit ihnen darüber sprechen, wenn das Thema in der Schule dran ist. Am besten wäre es natürlich, man würde Kindern einfach wieder die Möglichkeit geben, von Mittag bis zum Dunkelwerden Baumhäuser zu bauen, auf dem Bolzplatz fußballzuspielen oder seilzuspringen oder zu knickern oder was auch immer; denen fällt schon was ein. Ich habe als Kind so gut wie überhaupt nicht gelesen, sondern mir meine Welt angeguckt – und hat es mir geschadet? Ganz im Gegenteil.“

 

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Responses to Aus die Maus, Klappe zu, Affe tot, Tafel aufgehoben?

  1. Andreas Wolf sagt:

    Mit dem Ausraster bin wohl ich gemeint und das stimmt ja auch, manchmal muss man mal kurz ausrasten, um sich wieder mit sich und der Welt versöhnt zu fühlen. Deshalb ist Unversöhnlichkeit das Letzte, was ich signalisieren will. Ich diskutiere mit Ihnen, mit metepsilonema und jedem anderen gerne wieder ausgiebigst über jedes andere Thema, aber die Kinderbuchgeschichte ist für mich tatsächlich jetzt objektiv ausdiskutiert. Man muss ja nicht in allem konform gehen und kann sich dennoch weiter wertschätzen. Ich hoffe, Sie sehen das genauso.

  2. Mit dem Ausraster waren, lieber Herr Wolf, mitnichten Sie gemeint! Schließlich haben Sie sich weder im Ton vergriffen noch haben Sie die Diskussion verweigert, sie vielmehr befördert, die nun aber, wie gesagt, auch von meiner Seite her abgeschlossen ist, ohne daß etwa „böses Blut“ zurückbliebe, nur weil es zu keiner Einigung hat kommen können. Ich denke, wird sind, was die Abgeschlossenheit der Diskussion angeht, einer Ansicht, und ich freue mich schon auf den nächsten Gedankenaustausch!

  3. Iris sagt:

    Für mich ist es nicht ausdiskutiert, sondern eher so, dass ich vieles an Meinungen gesammelt habe (es gibt ja nicht nur zwei exakt gegensätzliche) und dies erst mal wirken lassen muss. Ich komme nicht schnell zu einer absoluten Überzeugung, halte dies auch nicht für erstrebenswert, selbst dann nicht, wenn andere inzwischen bereits entschlossen zur Tat schreiten. Die Welt geht davon nicht unter. Ich kann es tatsächlich relativ gelassen sehen (nicht im Sinne von nachlässig oder desinteressiert). Es ist ein Prozess, und diesen zu beobachten, finde ich ebenso interessant wie das Thema, um das geht. Und eine Diskussion, die in gegenseitiger Wertschätzung geführt wird, betrachte ich in jedem Fall – unabhängig von ihrem Ausgang – als Gewinn.

  4. @Iris: Natürlich ließe sich noch weiter diskutieren, jetzt wo die vielfältigen Positionen relativ deutlich geworden sind. (Die Reduzierung auf zwei Gruppen war natürlich eine Vereinfachung.) Da wir alle aber eben n i c h t zur Tat schreiten, sondern nur von außen auf die Entscheider einwirken können, führte ein weiteres Diskutieren zum jetzigen Zeitpunkt wohl zu Wiederholungen des bereits Gesagten. Aber es ist ja tatsächlich ein Prozeß, so daß mit neuen Fakten alles auch wieder auf den Prüfstand käme, etwa wenn ein Kinderbuchverlag einen anderen oder vielleicht ganz neuen Weg einschlüge. Brisant bleibt das Thema so oder so.