Prosagedicht II / Stirne

 

Stirne

Meine Stirn an Deine Stirn legen,
Stirnenhimmel,
das wäre mein Glück jetzt,
dies allein,
kein Meer,
keine Sonne,
Stirnen nur.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

>>>Gedichte

 

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Prosagedicht II / Stirne

  1. read An sagt:

    Einfach: schön.

    …als lägen sie fast ein wenig ineinander, einen eigenen Himmel öffnend.

  2. Es freut mich sehr, daß das kleine Gedicht Ihnen gefällt – es flog mir sozusagen einfach zu und legte sich in mein Notizbüchlein.

  3. read An sagt:

    Das sind immer die Besten, die, die einem so zufliegen. Erst recht, wenn sie sich dann noch, weiß der Himmel warum, ganz zutraulich ins Notizbüchlein legen.
    Und ich selber habe es ja mit den Gefiederten, kennt man einige meiner Gedichte.

    Stirn, Gestirne, Sterne…, da tauscht sich ohne Worte etwas aus in diesem Stirnenhimmel, auf zarte Weise.

    Eigentlich ist es schon fast zu schön um darüber zu sprechen.