Oktoberbrief/2 (2011)

Nun also wieder die Buchmesse im fernen Frankfurt am Main. Glaubt man Alban Nikolai Herbst, so ist die Leipziger Buchmesse dagegen ruhig und erholsam, und warum sollte man Herrn Herbst nicht glauben! Allerdings läßt schon die Leipziger Messe kaum den Gedanken zu, überhaupt noch einmal im Leben in aller Stille ein Buch lesen zu können, auch wenn dies dann doch wieder gelingt, gewissermaßen auch als Befreiung vom Betrieb, als Widerstand gegen denselben. Ich selbst reise nicht nach Frankfurt und bleibe im stillen Berlin, da ich mich nach all den wissenschaftlichen Arbeiten wieder intensiv an meinen Roman mache. Frankfurt kann warten.

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.