Dem Roman seine Überarbeitung XV

Wenn eine Albtraumsequenz zum Albtraum wird – naja, ganz so schlimm war’s dann doch nicht, wenn ich auch an einer halben Seite stundenlang gesessen habe, um es wirklich in jeder Hinsicht präzise hinzubekommen. Ein Drittel des Gesamttextes ist geschafft, noch paßt alles zusammen. Seltsam, daß in einem Roman und überhaupt in literarischen Texten am Ende, manchmal nach fast unendlich erscheinender Arbeit, immer alles so gut paßt, so gar nicht wie im richtigen Leben, wo es nur allzu selten wirklich paßt, wovon dann der Schriftsteller ganz passend zu erzählen vermag.

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.