Eines Montags wirre Gedanken: Die Mülleimergesellschaft

Ein Mülleimer ist nie lange leer, dann aber lange Zeit voll, obwohl immer noch etwas hineinpaßt. So etwas läßt sich aber leicht erklären, da gibt es Fachleute für, die einem ratzfatz eine Zeichnung machen mit Zahlen dran. Wenn dann wirklich nichts mehr rein- und der Deckel nicht mehr zugeht, wissen wir aber, was zu tun ist und was passieren muß – der Mülleimer wird geleert, der Inhalt kommt in einen größeren Eimer, ist der dann voll, kommt alles in einen noch größeren, bis es am Ende im größten aller Mülleimer landet, der sogenannten Natur. So ist das, Kinders – und das ist kein Gleichnis. Jedenfalls nicht nur.

Wölkchen über den Prenzlauer Bergen, Norbert W. Schlinkert

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Eines Montags wirre Gedanken: Die Mülleimergesellschaft