Der Arschtrittgeist

Ich wüßte gar nicht, was ich schreiben sollte, fiele mir nicht immer etwas ein. Ich kann schon verstehen, daß manche Menschen sich praktisch nie äußern, sich nie zu Wort melden, oder wenn, dann nur das reden, was alle reden. Eigene Gedanken zu haben ist anstrengend, weil Denken an sich schon widerständig ist, es verletzt immer irgendeine gut abgehangene Wahrheit, eine Norm, ein gut geöltes Funktionieren. Um das Denken mir also angenehmer zu machen, spreche ich, so weit möglich, nur mit Menschen, die auch selber denken und dementsprechend scharfsinnig sind, die mich so gut verstehen können wie ich sie. Allerdings kann ich es schon einordnen, daß manch Einer und manch Eine auch mal beleidigt ist, wenn ich mir herausnehme, auch mal politisch unkorrekt zu denken und zu sprechen, das was die in ihrer Einfalt für politisch unkorrekt halten, etwa wenn ich sage, der Lehrerberuf ist kein Beruf, sondern eine Geisteskrankheit, haha, da sind dann schon welche echt sauer, während andere, obgleich Lehrer, sich beömmeln vor Lachen, weil ich ohne Zweifel den Nagel auf den Kopf getroffen habe. Der Vorteil an solch Denken ist, die Spreu vom Weizen trennen zu können und die Welt für mich zu einer angenehmeren zu machen, doch natürlich gibt es auch Lehrer, das erkenne ich, die nicht in diese Kategorie der gelebten Geisteskrankheit fallen, da bin ich mir ganz sicher, also keine falsche Aufregung, während ich mir bei Lehrerinnen in diesem Punkt widerum nicht ganz sicher bin, aber auch nicht ausschließen möchte, daß sich auch bei dieser Spezies Ausnahmen von der Regel finden. Die Hoffnung stirbt schließlich zuletzt. So: jetzt habe ich mir diesen Text aber ordentlich versaut, schon allein durch die Erwähnung von Lehrern und Lehrerinnen, aber jetzt fällt mir auch ein, wie ich darauf komme, nämlich durch die geniale Musik, die ich grad mal wieder höre und natürlich durch den dazugehörigen Film, denn schließlich habe ich wie viele andere auch quälende Jahre darauf warten müssen, der Schule zu entkommen, wo ich tatsächlich nichts gelernt habe und also hätte eigentlich dumm, doof und angepaßt werden müssen, nein: sollen, eine kugelrunde Null, wäre mir nicht im noch zarten Alter von ungefähr 14, 15 Jahren ein guter Geist erschienen, der gemeinhin in guten Büchern steckt und mich rettete und der mir auch heute noch tagtäglich in den Arsch tritt, aber so richtig! Dank dafür, guter Geist!

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.