Wer ist LDK?

Ob Sie es nun glauben oder nicht, liebe Leserinnen und Leser, ich bin wieder einmal kurz davor hinzuschmeißen und endlich der abgrundtief böse Mensch zu werden, der doch irgendwo in mir versteckt sein muss. Andere schaffen das doch auch, also ihn in sich zu finden und ans Tageslicht zu befördern, ihm also habhaft zu werden und fortan zum Wohle seiner selbst mit ihm zu leben in harmonischster Symbiose. Muss das schön sein, und so befriedigend. Tatsache jedenfalls ist, so wie es bisher weiterging, geht es nicht mehr weiter. Neue Produkte, das ist das Erste, was zu tun ist, müssen her, das anstrengungslose Lesen (vom fahrerlosen Fahren mal ganz zu schweigen) muss noch mehr und weiter gefördert werden, kurze Sätze und einfache Geschichten sind bitter notwendig, die es den Menschen mit Karriere erlauben, ausgeruht auf derselben zu erscheinen und diese zum Wohle aller zu befördern. Tilgt endlich das Komma, sage ich, denn das führt nur zu Nebensätzen, weiteren Hauptsätzen, Aufzählungen, Reihungen, Kolonnen usw., usw., usw. Am wichtigsten aber wäre, das konsumfreie Rumgammeln endlich rigoros zu unterbinden, läuft dieses doch jedem je ersonnenen ethischen Gesetz zuwider. Zudem gehört in jedes Buch, das fordere ich schon lange, ein Peilsender und eine iriserkennende Kamera, damit der Allgemeinheit bekannt gemacht werden kann, wer wann wo was wie liest, und dies soll auch dann noch gelten, wenn es denn, wie LDK uns hier glaubhaft zu versichern trachtet, nur noch junge Damen sein werden, die uns den Stoff der verbotenen Träume liefern, ergo also, um diese Frage endlich zu beantworten, LDK ein älterer Mann mit einer schlechten Zeit ist – und das wird auch nicht wieder besser werden, weswegen oben vermeldetes Hinschmeißen nicht die schlechteste Option ist, auch für ältere Damen übrigens. Ich wünsche guten Pflug!

Junge Damen, Norbert W. Schlinkert

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Wer ist LDK?

  1. Bollo sagt:

    Wie wär das: das autorlose Buch?!

  2. Es gibt ja schon so viele buchlose Autoren – das muss reichen, finde ich!