Novemberbrief/4 (2011)

Im November ist es unpassend, etwas Witziges oder Humoriges zum besten zu geben, und so will ich dies auch nicht tun, jedenfalls heute nicht, am 24ten. Es wäre zwar passend, eben weil es unpassend ist, doch warum sollte ich mich mit einem Monat anlegen, dem es mit sich selbst nicht wohl sein kann. Der November ist der Totenmonat, der Monat des Absterbens, der Einsamkeit, der Verzweiflung, der Hoffnungslosigkeit, der Mutlosigkeit, der Perspektivlosigkeit, es ist dunkel und kalt, nichts erinnert an die Freuden des Lebens. Der Mai hingegen …

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.