Brodelt’s, oder brodelt’s nicht?

Ende des Jahres 1988 sehe ich mich in einer kleinen Küche einer WG in Freiburg im Breisgau. Ich weiß bereits, daß ich bald dort ausziehen werde, um mich für eine Weile in der Dortmunder Nordstadt niederzulassen. Doch nicht wegen dieses Umstandes beklage ich mich, sondern darüber, daß wir in einer Zeit leben, in der nichts Revolutionäres geschieht. Ein Jahr später ist die Revolution in der DDR in vollem Gange. Das hätte ich mir denken können, denke ich heute, denn die 89 ist nunmal geschichtsträchtig. Die nächste Jahreszahl, die in Frage kommt, ist die 14, und da wir nun schon das Jahr 2012 schreiben, stellt sich die Frage, ob es schon brodelt, so wie es damals, vom Westen unbemerkt oder nicht zur Kenntnis genommen, in der DDR brodelte. Wir werden sehen, man darf gespannt sein! 

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Brodelt’s, oder brodelt’s nicht?

  1. ANH sagt:

    vom Westen unbemerkt oder nicht zur Kenntnis genommen
    Ich halte das für eine sehr bewußt gesetzte Legende. 1989 war ich noch an der Börse und fürbaß erstaunt, als mich einer meiner Kunden fragte – das war ein halbes Jahr vor dem Fall der Mauer -, was ich denn davon hielte, in Westberlin Grundstücke zu kaufen, die direkt an der Grenze gelegen waren. „Die Bank hat mir das dringend angeraten“, sagte er, „da sei noch alles spottbillig.“ Ich war, wie er, so naiv, seinem Banker nicht zu glauben. – Heute lehrt ein Blick in die Grundbücher einiges über die Wahrheit der Legende.

  2. Die deutsche Wiedervereinigung war in den 1980er-Jahren im Westen doch eher ein Thema für’s Sommerloch (das gab es damals ja noch); in weiten Kreisen der Bevölkerung wurde das Geschehen in der DDR jedenfalls weder bemerkt noch diskutiert. Das spricht aber natürlich nicht dagegen, daß Banker, Politiker, Priester und Künstler schon etwas gewußt haben, ohne mit dem Thema an die Öffentlichkeit gehen zu wollen oder zu können. Heute wäre das womöglich anders, angesichts der vielen Think-Tanks und des Internets. Vielleicht sollte man grenznahe Grundstücke auf Zypern kaufen, wer weiß – es?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.