Tot für immer

Hermann Hesse, so liest man seit Tagen, starb vor fünfzig Jahren. Er ist also nicht etwa seit fünf Jahrzehnten tot, sondern tot für immer, während wir Lebenden uns von diesem Datum immer mehr entfernen durch unser gegenwärtiges Sein. Hesse! Wem fiel dazu nichts ein! Hätte ich nicht in der, was „höhere“ Literatur betrifft, eher kärglichen elterlichen Bibliothek sein Narziß und Goldmund entdeckt, so hätte ich mich vielleicht nie ans Schreiben gemacht. Diese Erzählung war der Anfang – ein langweiliger Nachmittag, nichts zu tun, man stöbert so rum, zieht ein Buch aus dem Regal und – liest sich fest. Das war eine Art Erweckungserlebnis. Im selben Regal, denn so kärglich war’s dann auch wieder nicht, entdeckte ich dann auch noch Dostojewski, Schiller, Goethe, Thomas Mann und weitere „Klassiker“, die ich alle verschlang – richtig verstanden habe ich damals, so erscheint es mir heute, nur Hesse. Während ich aber die meisten der damals in noch jugendlichen Jahren gelesenen Romane und Erzählungen im Laufe der Jahre noch einmal las, den Steppenwolf, das Glasperlenspiel, Dostojewskis Schuld und Sühne und so weiter, habe ich Narziß und Goldmund nie wieder angerührt. Soll ich’s nun wagen? Ich leg’s erst einmal auf mein Lesepult, so!, und dann sehen wir weiter. Wie heißt es doch so schön: Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne – wir werden sehen.

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Tot für immer