Historisch oder nicht historisch, das ist hier die Frage

Wat is een historischer Roman? Jute Frage, dat! Mein in der Überarbeitung befindlicher Roman ist Ende des 17., Anfang des 18. Jahrhunderts angesiedelt; das ist zwar schon in Teilen die Moderne, wie wir sie kennen, dennoch aber würde ich sagen, die Zeit steckt tief in der Historie und kommt da auch nie wieder raus. Letztens, ich hatte soeben Der Antichrist. Historischer Roman von Emilijan Stanew (Rütten und Loening, Berlin 1974 / Антихрист. 1970) beendet, zog ich Webers Protokoll von Nora Bossong aus dem Regal, ein Roman dessen Zeit das Dritte Reich und die Nachkriegszeit ist, bis hin zum Anfang der Sechziger. Ich habe den Roman mit großem Vergnügen gelesen und kann ihn als einen außerordentlich gelungenen nur weiterempfehlen, doch ist er ein historischer? Nein, sagen die einen, weil noch Zeitzeugen leben, was aber auch heißen muß, der Roman wird in dem Moment zu einem historischen werden, wenn der letzte Zeitzeuge das Zeitliche segnet, ja, sagen die anderen, weil die Epoche der Nachkriegszeit spätestens mit der deutschen Wiedervereinigung abgeschlossen ist. Ich sage, es ist egal, wie man es benennt, solange der Roman nur gut ist. Die Marktstrategen sagen wieder etwas ganz anderes, zum Beispiel, daß so ein Roman doch gefälligst verfilmbar sein soll, ganz egal, ob und wie er historisch ist. Dazu sage ich nichts.

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.