Typoskriptbearbeitung des ROMANs II

Die gewisse Sprödigkeit des Textes führt eindeutig zu den Figuren hin und nicht über sie hinweg. Es ist wichtig, den unbedingten Beharrungswillen der beiden (noch kindlichen) Protagonisten gleich zu Beginn dem Leser erlebbar, spürbar zu machen, aber ohne dabei mit der Tür ins Haus zu fallen, also gleich die fertig verpackte Psyche eines „Helden“ zu präsentieren, die ja ohnehin nur vom Ende der Geschichte her vermittelbar wäre. Ich wußte als Autor zwar, wie in etwa die ganze Chose enden würde, doch eben das wollte ich nicht ausnutzen, um mich beim Schreiben nicht zu langweilen oder der Gefahr zu erliegen, einen allzu gefälligen Text zu schreiben, der dem Leser nichts abforderte, so als schätzte ich ihn gering. [S.13 bis 37]

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.