Nichtsdestowenigertrotzalledem! (II)

Ich will ja nicht irgendeinen Roman abliefern, sondern den mir bestmöglichen! Klar, was sonst! Es kommt auf jeden Satz an, aber auch auf Stimmigkeit über die gesamte Distanz, darauf, eine Welt zu entfalten. Konzessionen an den vermeintlichen Zeitgeschmack werde ich auch bei dieser nun wirklich letzten Bearbeitung des Gesamttextes nicht machen. Der Text wird allerdings länger werden, wie es aussieht, er bekommt mehr Schmackes, mehr in die Satzverläufe integrierte wörtliche Rede, mehr Lust und Laune und mehr Leid und Schmerz, denn all dies war beim ersten Schreiben nicht immer auszuführen, ich war ungeduldig und darauf aus, zunächst einmal den in mir ablaufenden „Film“ in Schrift, in Textur zu übertragen, ein tragfähiges Gewebe herzustellen. Jetzt aber, wo Fleisch dran kommt, fange ich an, den Text wirklich zu lieben, mit ihm zu sein, zu spüren, welche Wucht von ihm ausgeht. Es ist noch viel konzentrierte Arbeit zu leisten, die ich mir selbst schuldig bin – also weiter im Text! 

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Nichtsdestowenigertrotzalledem! (II)