Lyrik lesen (IV): Günter Abramowski

altmännerherbst

ich hab das haus

das ich mir wünschte

aufgegeben

es wurde lästig

ich hab es angegähnt

da flogs aus meinem mund

ich wandre aus

hinein

in eine dunkelblaue welt

ich geh der abendsonne nach

unfassbares leuchten auszuleben

die sinne los

& allem was mein geist sich

nimmt ergeben

möchte weilen

doch ich will

nicht länger bleiben

wie ich euch seh

hat mich mein atem

uns verwoben

doch ging ich nicht zu mir

wer wollte mich

zu meinen sternen führen

 
günter abramowski: vor den toren von tag & nacht. gedichte. elbaol verlag hamburg 2014
 
Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.