Alles Senf

Gäbe es einen Verband der Schmetterlingszüchter, so wäre dieser wie jeder Verband, gleich ob der von Autoren, von Nutzfahrzeugherstellern oder der der Archäologen, mit einem Vorsitz bestückt. Auch die Kasse müsste geprüft werden, regelmäßig und dauerhaft. So’ne Sachen eben. Auf jedem Schmetterlingszüchterkongress gäbe es Vorträge übers Schmetterlingszüchten, die meisten Schmetterlingszüchter- und züchterinnen hörten dem jeweiligen Vortrag andächtig zu, etwa dem über den Landeanflug des Zebraschmetterlings, abgesehen natürlich von denen, die den Vortragenden für einen Scharlatan halten und sich dementsprechend an der Hotelbar Zoten reißend besaufen. Das alles gilt auch für die Autoren, Nutzfahrzeughersteller und Archäologen, Unterschiede sind da nicht auszumachen. Später am Abend gibt dann jeder bei einem Glas alkoholischen Getränks seinen eigenen Senf dazu, ganz gleich, ob er oder sie den Ausführungen der geschätzten Kollegen und Kolleginnen nun gefolgt ist oder nicht. Wer seinen Senf nicht dazu gibt oder statt Senf Meerrettich, ist raus aus dem Kongress und wird nie wieder eingeladen. Quatschen mit Senf ist also eminent wichtig, Quatsch mit Soße war vorher.

schmetterlingszüchterkongress-2015-stimmungsbild-von-der-abschlussveranstaltung-300x200

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Alles Senf

  1. Hans Praefke sagt:

    Nein,
    diese Form von Literatur bringt uns nicht weiter!
    Höchstens vor lauter Ärger näher ans Grab!

  2. Zum Glück aber gibt es neben der bürokratischen Form der Literatur immer noch die freie, die über Gräber springt und sich auch sonst gerne danebenbenimmt!