Der geschüttelte Schellenbaum

Im Moment ist die Welt ja wie sie ist, und das war immer so. Ergo gibt es keine die Welt betreffende Veränderung, es sei denn, es gäbe eine zweite Welt zum vergleichen. So, genug philosophiert für heute, denn schließlich bin ich als romanschreibender Schriftsteller ohne meßbaren Erfolg nicht zum Philosophieren verpflichtet, wobei ich ja an dem meßbaren Erfolg arbeite, was allein daran zu sehen ist, daß ich bei diesem schönen Wetter nicht ins Grüne entfleucht bin, Rennrad und Motorrad scharren mit den Hufen und rufen: reite mit mir von dannen!, doch nein, ich sitze am Schreibtisch und arbeite. Wie blöd, mögen die sagen, die, durch Arbeitsverträge geknebelt und gefesselt, nicht einmal den Schein einer Wahl haben, aber lassen Sie sich gesagt sein, eine echte Wahl habe ich auch nicht, denn schließlich muß das Werk bis Ende des Jahres fertig sein, um dann als lebensrettende Maßnahme auf den Buchmarkt geschmissen zu werden. (Was man so alles aus zweieinhalbdutzend Buchstaben machen kann, das ist schon erstaunlich, finde ich!) Aber das alles wissen ja längst alle, die Wohlwollenden ebenso wie die Nichtwohlwollenden, wobei erstere mir grundprinzipiell lieber sind, wenn auch die letzteren sicher nur so bissig daherkommen, weil sie mit sich selbst genug Probleme haben. Sodele, nun geht’s aber an den Romantext, wollte nur mal den Schellenbaum, den närrischen, nicht den militärischen, wieder ordentlich durchrütteln und -schütteln, auf daß der Staub von ihm abfalle und sich der Luft schwebend anheimgebe, niederzusinken an einem anderen Orte, dem Himmel oder der Hölle, ob im Parkverbot oder nicht.

Die Hölle auf Erden, ohne freundliche Genehmigung von R.M.J.

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Der geschüttelte Schellenbaum

  1. Esterhazy sagt:

    Ich gäbe Ihnen einen Gesundheitstip, lesen Sie „Esti“ von Peter Esterhazy…

  2. Gesundheitlich geht es mir alles in allem gut, danke, und „Esti“ habe ich schon auf der Liste der Bücher, die ich erwerbe, wenn sie preiswert antiquarisch oder als Mängelexemplar zu bekommen sind. Sollte ich plötzlich reich werden, würde ich es mir auch sofort kaufen.