Nichtsdestowenigertrotzalledem

Wie von dem lassen können, was ich für sinnvoll und schön erachte? Die Antwort ist natürlich, daß das Wie nur mit einem Zwang in Verbindung stehen könnte, mit einem kriegerischen Akt gegen mich, und zwar im Sinne des Wortes Kriegen. Also wappne ich mich gegen das Gekriegtwerden und ziehe mich, trotz der Anforderungen der sogenannten Realität, so oft es geht in meinen Bergfried zurück, um arbeiten zu können. Solch ein Zurückziehen ist natürlich nicht gerne gesehen, jedenfalls so lange nicht, wie nicht auch etwas Sinnvolles und Schönes dem entspringt – ja, verdammt noch mal, daran arbeite ich doch!!!

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.