Spiegel

Noch einmal Friedrich Hebbel? Warum nicht! Ich lese also im Tagebuch: „Ein Mädchen vorm Spiegel ist die Frucht, die sich selber ißt.“ (Nr. 1663) Oha, denke ich da unwillkürlich, das hat sich seit über 150 Jahren nicht geändert. Doch warum sollte sich das auch ändern! An anderer Stelle heißt es: „Es gibt auch Spiegel, in denen man sehen kann, was einem fehlt.“ (Nr. 2354) Auch wieder wahr!

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.