Die Ästhetik des technisch Miserablen III

Das technisch Miserable hat mitunter eine hohe poetische Qualität, umgekehrt kommt das sehr viel seltener vor, fast nie. Es ist also eine Sache der Bedingung. Mit einem schlechten Pinsel und schlechter Farbe auf schlechtem Grund lässt sich durchaus ein Meisterwerk schaffen, wenn die Schaffensbedingungen ausdrücklich nicht vorausgesetzt werden, sondern integraler Teil sind des Schaffens. Aus Versehen gemachtes Miserables kann nur irrtümlich oder etwa aus einem Gewinnstreben heraus als ein Werk hoher Qualität angenommen werden.

Brandenburg et alia 006. © Norbert W. Schlinkert 2022.

Dieser Beitrag wurde unter NACHRICHTEN aus den PRENZLAUER BERGEN! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.